Neuregelung bei Ausnahmekennziffern ab 01.04.18 und ab 01.07.18
Im Deutschen Ärzteblatt, Jg. 115, Heft 1 - 2 vom 08.01.18 wurde der Beschluss des Bewertungsausschusses zur Änderung des EBM veröffentlicht. Demnach bleiben bei den Behandlungsfällen mit Ausnahmekennziffer ab 01.04.18 nur die genannten GOP bei der Ermittlung des arztpraxisspezifischen Fallwertes unberücksichtigt. Eine Übersicht der Untersuchungsindikationen mit den ausgenommenen GOP finden Sie hier.

Dort finden Sie auch Erläuterungen zu der am 01.07.18 eingeführten neuen Ausnahmekennziffer 32004 "Diagnostik zur Bestimmung der notwendigen Dauer, Dosierung und Art eines ggf. erforderlichen Antibiotikums vor Einleitung einer Antibiotikatherapie oder bei persistierender Symptomatik vor erneuter Verordnung"

14.07.2018 - Karlsruhe
Ganztagesworkshop Kinesio Tape

12.09.2018 - Karlsruhe
Notfalltraining

19.09.2018 - Karlsruhe
Kinesio-Tape

26.09.2018 - Karlsruhe
Praxismanagement

Weitere Veranstaltungen

Gendiagnostikgesetz – GenDG

Am 1. Februar 2010 treten wesentliche Abschnitte des Gesetzes über genetische Untersuchungen bei Menschen (Gendiagnostikgesetz – GenDG) in Kraft. Dieses Gesetz betrifft sowohl Sie als Einsender (im Gesetz: Verantwortlicher Arzt/verantwortliche Ärztin), als auch uns als beauftragtes Labor.

Genetische Analysen und Untersuchungen dürfen zukünftig nur mit vorliegender schriftlicher Einwilligung der Patientin/des Patienten durchgeführt werden. Die betroffene Person kann diese jederzeit schriftlich oder mündlich widerrufen. Vor Einholung der Einwilligung muss die/der behandelnde und verantwortliche Ärztin/Arzt die Patientin/den Patienten über Wesen, Bedeutung und Tragweite der genetischen Untersuchung aufklären und dies schriftlich dokumentieren.

Wir möchten Sie daher bitten, zukünftig jedem genetischen Untersuchungsauftrag zusätzlich zum Anforderungsschein eine Kopie der ausgefüllten und unterschriebenen Einwilligungserklärung der Patientin/des Patienten beizulegen. Bitte versehen Sie die Einwilligungserklärung mit einem Barcode-Etikett „LA Sondermaterial“. Das Original verbleibt in Ihrer Patientenakte. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir genetische Untersuchungen ohne Einwilligungserklärung solange zurückstellen müssen, bis diese vorliegt. Bei einem Widerruf durch Ihre Patientin/Ihren Patienten müssen Sie uns diesen Widerruf mitteilen, damit wir die Analytik als von Ihnen beauftragte Einrichtung umgehend beenden können!

Bei folgenden Analysen kann eine Untersuchung ab dem 1. Februar 2010 ohne unterschriebene Einwilligungserklärung nicht mehr durchgeführt werden:

  • HLA B 27*

  • F2-Gen.p.G20210A (Prothrombin-Gen-Mutation)*

  • F5-Gen.p.R506Q (Faktor V-Leiden)*

  • HFE-Gen.p.C282Y (Hereditäre Hämochromatose)*

  • HFE-Gen.p.H63D (Hereditäre Hämochromatose)*

  • HFE-Gen.p.S65C (Hereditäre Hämochromatose)*

  • HFE-Gen.p.E168X (Hereditäre Hämochromatose)*

  • Polymorphismus im MCM6-Promotor des LCT-Gens (Lactose-Intoleranz)*

  • IL-1A-Gen.c.C889T (Parodontitis-Disposition)*

  • IL-1B-Gen.c.C3953T (Parodontitis-Disposition)*

  • IL-1RN-Gen.c.T2018C (Parodontitis-Disposition)*

  • Plasminogen-Aktivator-Inhibitor-1 (PAI-1), Genotypisierung

  • Karyotypisierung (Chromosomenanalyse)

  • MTHFR-Gen.p.C677T (Homocysteinämie)

  • MTHFR-Gen.p.A1298C (Homocysteinämie)

  • CFTR-Gen (Cystische Fibrose)

  • CYP1A2-Gen (Adrenogenitales Syndrom bei 21-Hydroxylase-Mangel)

Die Liste enthält nur die häufigsten Untersuchungen der täglichen Routine und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Mit „*“ gekennzeichnete Analysen führen wir selbst durch. Für alle anderen genetischen Untersuchungen ist zwingend das Einverständnis der Patientin/des Patienten zur Weiterleitung an ein Kooperationslabor erforderlich. Dies bedeutet, dass ohne diese Einwilligung ein Versand an andere Labore nicht erfolgen kann!

Untersuchungen, die zwar keine Gentests sind, jedoch ebenfalls Rückschlüsse auf  genetische Erkrankungen zulassen, werden den Gentests gleichgestellt. Aus diesem Grunde wird z. B. auch für die pränatale Diagnostik (Erst-Trimester-Screening, Triple-Test, Quadruple-Test) eine Einwilligungserklärung der Patientin benötigt.

Die konkrete Umsetzung des Gendiagnostikgesetzes wird durch die neu ernannte Gendiagnostikkommission noch präzisiert werden, da die Ausführungen des Gesetzes oft recht allgemein gehalten sind.

Im Deutschen Ärzteblatt vom 29. Januar 2010 werden die wichtigsten Informationen zu diesem Thema zusammengefasst.

Ein Formular für die Einwilligungserklärung und das vollständige Gendiagnostikgesetz können Sie hier herunterladen.

Seite drucken