Neuregelung bei Ausnahmekennziffern ab 01.04.18 und ab 01.07.18
Im Deutschen Ärzteblatt, Jg. 115, Heft 1 - 2 vom 08.01.18 wurde der Beschluss des Bewertungsausschusses zur Änderung des EBM veröffentlicht. Demnach bleiben bei den Behandlungsfällen mit Ausnahmekennziffer ab 01.04.18 nur die genannten GOP bei der Ermittlung des arztpraxisspezifischen Fallwertes unberücksichtigt. Eine Übersicht der Untersuchungsindikationen mit den ausgenommenen GOP finden Sie hier.

Dort finden Sie auch Erläuterungen zu der am 01.07.18 eingeführten neuen Ausnahmekennziffer 32004 "Diagnostik zur Bestimmung der notwendigen Dauer, Dosierung und Art eines ggf. erforderlichen Antibiotikums vor Einleitung einer Antibiotikatherapie oder bei persistierender Symptomatik vor erneuter Verordnung"

19.09.2018 - Karlsruhe
Kinesio-Tape

26.09.2018 - Karlsruhe
Praxismanagement

10.10.2018 - Karlsruhe
Präanalytik mit Laborführung

24.10.2018 - Stuttgart
Präanalytik mit Laborführung

Weitere Veranstaltungen

Lebensmittelhygiene

Durch den Einsatz ständiger interner und externer Qualitätskontrollen sowie die Teilnahme an Ringversuchen und die fortlaufende Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten wir ein hohes Maß an Qualitätssicherung und „Guter Laborpraxis“ (GLP) ein. Die akkreditierten Untersuchungsmethoden werden entsprechend den jeweiligen rechtlichen Forderungen ständig überarbeitet und aktualisiert.

Lebensmittelmikrobiologie

Die mikrobiologische Untersuchung von Lebensmitteln erfolgt nach § 64 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) sowie gemäß geltenden DIN-Normen.

Folgende Analysen werden durchgeführt:

  • Aerobe mesophile Gesamtkeimzahl
  • Hefen und Schimmelpilze
  • Salmonella spp.
  • Listeria monocytogenes
  • Bacillus cereus
  • Staphylococcus aureus
  • Enterobakterien
  • Escherichia coli
  • Clostridium perfringens
  • Sporen Sulfit reduzierender Clostridien

Die gewachsenen Bakterienkolonien werden mit biochemischen und serologischen Methoden bestätigt.

Schlachttierkörper

Für Fleisch- und Zerlegebetriebe bieten wir die Probenahme und Untersuchung der Schlachttierkörper an.

Die Probenahme erfolgt gemäß der geltenden DIN-Norm. Für die Bestimmung der Keimzahl von Enterobakterien und der aeroben mesophilen Gesamtkeimzahl erfolgt die Probenahme mit Hilfe des destruktiven Verfahrens. Die Untersuchung auf Salmonellen wird als nicht-destruktives Verfahren durchgeführt. Die Proben werden gemäß der Verordnung EG 2073/2005 beurteilt.

Zur Überprüfung der Betriebshygiene führen wir Abklatschuntersuchungen der Flächen und Geräte auf Gesamtkeimzahl und Enterobakterien nach der Entscheidung 2001/471/EG durch.

Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC)

EHEC sind bestimmte krankheitsauslösende Stämme des Darmbakteriums Escherichia coli, die Shigatoxine produzieren und deshalb zusätzliche Pathogenitätsfaktoren besitzen. Sie verursachen Darmerkrankungen, die zu einem Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) führen können. Gefürchtet ist vor allem HUS aufgrund der Möglichkeit an einem terminalen Nierenschaden zu sterben. Der Erreger ist hoch infektiös: 10–100 Individuen sind für eine Erkrankung ausreichend.
EHEC-Infektionen zählen zu den häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über kontaminierte tierische Lebensmittel, wie z. B. Hackfleisch oder Rohmilch, aber auch über pflanzliche Lebensmittel.
Der Nachweis auf EHEC in Lebensmitteln erfolgt mittels PCR nach den geltenden DIN-Normen sowie nach den Vorgaben der Verordnung (EU) Nr. 2073/2005.

Abklatsch- und Personalhygiene

Abklatschuntersuchungen

Im Rahmen der Eigenkontrollen wird die Reinigung und Desinfektion durch Abklatschuntersuchungen mittels RODAC-Platten überprüft. Die Keime, die auf den Abklatschplatten gewachsen sind, werden im Labor gezählt und biochemisch identifiziert. Durch die Bestimmung der Keime können mögliche Kontaminationsquellen im Betrieb aufgedeckt und beseitigt werden.

Personalhygieneuntersuchungen

Zur Überprüfung der korrekten Händedesinfektion bieten wir Abklatschuntersuchungen der Hände an. Alle gewachsenen Keime werden gezählt und biochemisch bestimmt. Besondere Beachtung bei den Handabklatschuntersuchungen gilt dem potenziell pathogenen Keim Staphylococcus aureus.

Im Rahmen der Personalhygieneuntersuchungen bieten wir Stuhluntersuchungen nach § 42 Infektionsschutzgesetz an.

Probenahme

Die Probenahme der Lebensmittel, Trinkwasser und Abklatschuntersuchungen im Betrieb erfolgt durch sachkundiges und geschultes Personal. Der Probentransport erfolgt unter kontrolliert gekühlten Bedingungen.

Die Anlieferung von Lebensmittelproben in unser Labor ist ebenso möglich wie die selbstständige Probenahme von Abklatschuntersuchungen nach Einweisung. Das Probenahmematerial und entsprechende Dokumente zur Probenerfassung werden von uns zur Verfügung gestellt. Auch können die Proben von unserem Fahrdienst bei ihnen vor Ort abgeholt werden.

Seite drucken