Beschriftung von Proben für immunhämatologische Untersuchungen
Bitte beachten Sie,  dass lt. Hämotherapie-Richtlinie 2017 Proben für Blutgruppenbestimmungen und Antikörper-Suchtests zusätzlich zum Barcode grundsätzlich mit Name, Vorname und Geburtsdatum beschriftet sein sollen (gilt insbesondere.im Rahmen der MuVo)
Auszug aus der Hämotherapie-Richtlinie:
4.4.3 Identitätssicherung
Verwechslungen kommen häufiger vor als Fehlbestimmungen. Es ist daher unerlässlich, Verwechslungen auszuschließen.
Jedes Probengefäß ist vor Entnahme eindeutig zu kennzeichnen (Name, Vorname, Geburtsdatum). Zusätzlich können diese Daten auch in codierter Form angebracht werden. Der Untersuchungsauftrag muss vollständig einschließlich Entnahmedatum ausgefüllt und die abnehmende Person identifizierbar sein (s. Abschnitt 4.9.1). Der anfordernde Arzt muss auf dem Untersuchungsauftrag eindeutig ausgewiesen sein. Er ist für die Identität der Blutprobe verantwortlich.

Notfalltraining
13.02.2019 in Karlsruhe

Workshop Triggerpunkte
20.02.2019 in Karlsruhe

Rund ums Impfen
27.02.2019 in Karlsruhe

Beschwerdemanagement im Praxisalltag
13.03.2019 in Karlsruhe

Hygiene in der Arztpraxis
20.03.2019 in Karlsruhe

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis
27.03.2019 in Karlsruhe

Weitere Veranstaltungen

Personalschulungen

Für die Qualitätssicherung und die einwandfreie Produktionshygiene ist sachkundiges, motiviertes und geschultes Personal sehr wichtig. Wir bieten Personalschulungen über Lebensmittelhygiene sowie die Folgebelehrung nach Infektionsschutzgesetz an.

Schulung über Lebensmittelhygiene

Nach VO (EG) 852/2004 ist eine jährliche Schulung der Mitarbeiter in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben über Lebensmittelhygiene durchzuführen. In den Schulungen werden sowohl Fachwissen als auch Berichte aus der Praxis interessant, leicht verständlich und ansprechend vermittelt. Hier können Fragen aus dem Arbeitsalltag gestellt und diskutiert werden. Die Schulungsinhalte, wie mikrobiologische Grundlagen, Betriebshygiene, einschließlich Reinigung und Desinfektion, Personalhygiene und die Grundlagen des HACCP-Konzeptes (Hazard Analysis and Critical Control Point), können individuell an den Betrieb angepasst werden.

Die Erfolgskontrolle der Schulung wird durch Fragebögen ermittelt und statistisch ausgewertet. Jeder Schulungsteilnehmer erhält ein Schulungszertifikat. Die Inhalte der Schulung sind in einer Hygienefibel, die der Betrieb nach der Schulung erhält, übersichtlich zusammengefasst.

Die Personalschulungen führen wir gerne bei Ihnen im Betrieb durch oder in einem Schulungsraum in unserem Hause.

Folgebelehrung nach IfSG

Jede Mitarbeiterin und Mitarbeiter in einem Lebensmittel verarbeitenden Betrieb muss entweder ein Gesundheitszeugnis nach Bundesseuchengesetz (gültig bis 2001) oder eine Erstbelehrung durch das Gesundheitsamt nach Infektionsschutzgesetz 2001 (IfSG) besitzen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die kein Gesundheitszeugnis besitzen, müssen an der jährlichen Folgebelehrung nach § 43 IfSG teilnehmen. Die mündlichen und schriftlichen Folgebelehrungen werden von uns durchgeführt. Jedem Teilnehmer wird eine Bescheinigung und eine Teilnahmebestätigung ausgehändigt.

Seite drucken