Coronavirus

Wichtige Informationen für Patienten zur Coronavirus-Infektion

Bevor Sie das Labor persönlich aufsuchen, bitten wir bei Infektionsverdacht vor der diagnostischen Abklärung einer etwaigen Coronavirus-Infektion unbedingt um telefonische Kontaktaufnahme (0721 6277-501). Nur so ist je nach Situation individuell eine entsprechende Beratung sowie die Festlegung des geeigneten Prozederes zu gewährleisten. Bei einem Besuch ohne vorbereitenden Telefonkontakt kann nicht ausgeschlossen werden, dass wir Ihren Fall zum Schutze anderer Patienten sowie unseres Personals zurückweisen müssen.

Coronavirus-Diagnostik (Covid-19)

Diese Laborleistung kann im GKV-Bereich nur für Patienten angefordert werden, die die Kriterien eines Verdachts- oder Erkrankungsfalls gemäß Falldefinition des Robert-Koch-Instituts (RKI) erfüllen:

  • Personen mit erfülltem klinischen Bild oder unspezifischen Allgemeinsymptomen UND Kontakt mit einem bestätigten Fall mit 2019-nCoV.
  • Personen mit erfülltem klinischen Bild UND Aufenthalt in einem Risikogebiet (Chinesische Provinz Hubei inkl. Stadt Wuhan und die Städte Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou in der Provinz Zhejiang).

Als klinisches Bild gilt laut RKI ein akutes respiratorisches Syndrom jeder Schwere mit oder ohne Fieber.
Bei GKV-Patienten, die die Falldefinition nicht erfüllen, kann eine Untersuchung auf 2019-nCoV-RNA, falls gewünscht, als IGeL-Leistung durchgeführt werden (Kosten: 128,23 €).

Notfalltraining
04.03.2020 in Stuttgart

Wundversorgung
11.03.2020 in Karlsruhe

Datenschutz im Praxisalltag
18.03.2020 in Stuttgart

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis
25.03.2020 in Karlsruhe

Weitere Veranstaltungen

Personalschulungen

Für die Qualitätssicherung und die einwandfreie Produktionshygiene ist sachkundiges, motiviertes und geschultes Personal sehr wichtig. Wir bieten Personalschulungen über Lebensmittelhygiene sowie die Folgebelehrung nach Infektionsschutzgesetz an.

Schulung über Lebensmittelhygiene

Nach VO (EG) 852/2004 ist eine jährliche Schulung der Mitarbeiter in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben über Lebensmittelhygiene durchzuführen. In den Schulungen werden sowohl Fachwissen als auch Berichte aus der Praxis interessant, leicht verständlich und ansprechend vermittelt. Hier können Fragen aus dem Arbeitsalltag gestellt und diskutiert werden. Die Schulungsinhalte, wie mikrobiologische Grundlagen, Betriebshygiene, einschließlich Reinigung und Desinfektion, Personalhygiene und die Grundlagen des HACCP-Konzeptes (Hazard Analysis and Critical Control Point), können individuell an den Betrieb angepasst werden.

Die Erfolgskontrolle der Schulung wird durch Fragebögen ermittelt und statistisch ausgewertet. Jeder Schulungsteilnehmer erhält ein Schulungszertifikat. Die Inhalte der Schulung sind in einer Hygienefibel, die der Betrieb nach der Schulung erhält, übersichtlich zusammengefasst.

Die Personalschulungen führen wir gerne bei Ihnen im Betrieb durch oder in einem Schulungsraum in unserem Hause.

Folgebelehrung nach IfSG

Jede Mitarbeiterin und Mitarbeiter in einem Lebensmittel verarbeitenden Betrieb muss entweder ein Gesundheitszeugnis nach Bundesseuchengesetz (gültig bis 2001) oder eine Erstbelehrung durch das Gesundheitsamt nach Infektionsschutzgesetz 2001 (IfSG) besitzen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die kein Gesundheitszeugnis besitzen, müssen an der jährlichen Folgebelehrung nach § 43 IfSG teilnehmen. Die mündlichen und schriftlichen Folgebelehrungen werden von uns durchgeführt. Jedem Teilnehmer wird eine Bescheinigung und eine Teilnahmebestätigung ausgehändigt.

Seite drucken