Beschriftung von Proben für immunhämatologische Untersuchungen
Bitte beachten Sie,  dass lt. Hämotherapie-Richtlinie 2017 Proben für Blutgruppenbestimmungen und Antikörper-Suchtests zusätzlich zum Barcode grundsätzlich mit Name, Vorname und Geburtsdatum beschriftet sein sollen (gilt insbesondere.im Rahmen der MuVo)
Auszug aus der Hämotherapie-Richtlinie:
4.4.3 Identitätssicherung
Verwechslungen kommen häufiger vor als Fehlbestimmungen. Es ist daher unerlässlich, Verwechslungen auszuschließen.
Jedes Probengefäß ist vor Entnahme eindeutig zu kennzeichnen (Name, Vorname, Geburtsdatum). Zusätzlich können diese Daten auch in codierter Form angebracht werden. Der Untersuchungsauftrag muss vollständig einschließlich Entnahmedatum ausgefüllt und die abnehmende Person identifizierbar sein (s. Abschnitt 4.9.1). Der anfordernde Arzt muss auf dem Untersuchungsauftrag eindeutig ausgewiesen sein. Er ist für die Identität der Blutprobe verantwortlich.

Notfalltraining
13.02.2019 in Karlsruhe

Workshop Triggerpunkte
20.02.2019 in Karlsruhe

Rund ums Impfen
27.02.2019 in Karlsruhe

Beschwerdemanagement im Praxisalltag
13.03.2019 in Karlsruhe

Hygiene in der Arztpraxis
20.03.2019 in Karlsruhe

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis
27.03.2019 in Karlsruhe

Weitere Veranstaltungen

Fachinformationen und Infoschriften

TitelDownload
Alkoholmarker: Labordiagnostik bei Alkoholeinfluss
Erregerdiagnostik infektiös bedingter Arthritiden
Indikationsbezogene Ausnahmekennziffern im EBM
Lyme-Borreliose: Diagnose mittels PCR
Calprotectin: Diagnose und Verlaufskontrolle entzündlicher Darmerkrankungen
CCP-Ak: Marker-Ak und Prognosefaktor bei rheumatoider Arthritis
Colistinspiegel-Bestimmung und Präanalytik
Cortisol im Speichel
D-Dimere: Effiziente Ausschlussdiagnostik bei Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie
Diabetes Typ 1: prädikative und diagnostische Bedeutung von Autoantikörpern gegen Insellzell-Antigene
Diagnostische Pfade
Dermatomykose-Erreger: Molekularbiologischer Nachweis
Drug Monitoring: Entnahmezeitpunkte zur Bestimmung der Medikamentenspiegel
Gestationsdiabetes: Abrechnungsziffern EBM für Screening
Gestationsdiabetes: S3 Leitlinie
Formel zur Abschätzung der glomerulären Filtrationsrate
Humane Papillomaviren (HPV): Patientenmanagement
Humane Papillomaviren (HPV): Pathogenese von Mund-, Rachen- und Analkarzinomen
Möglichkeiten und Grenzen des neuen iFOBT-Tests
Kreatinin Referenzbereiche
Kreatinin-Bestimmung: enzymatisch versus Jaffé
Zielwerte Lipidstoffwechsel gemäß aktueller Leitlinien
Massenspektrometrie: Methode und Anwendungen
Meldepflichtige Krankheitserreger gemäß Infektionsschutzgesetz
Meldepflicht: Änderungen im Infektionsschutz seit Juli 2017
Mutterschaftsvorsorge: Untersuchungen nach den Mutterschafts-Richtlinien
Mykoplasmen: Erreger von Urogenitalinfektionen
Norovirus: Klinik und Nachweis der RNA
NT-proBNP - wichtiger biochemischer Marker für Herzinsuffizienz
Phosphopilid-Antikörper-Syndrom (APS): ß2-Glykoprotein I- und Cardiolipin-Antikörper, Lupusantikoagulans
Postexpositionsprophylaxe: Untersuchungsprogramm bei einer mutmaßlichen Hepatitis B-, Hepatitis C-, HIV-Inokulation
Marker zur Diagnostik der Präeklampsie
Procalcitonin (PCT): ein Biomarker zur Diagnose und zum Monitoring der Sepsis
PROCAM-Score: Berechnung des Myokardinfarkt-Risikos
Intaktes Proinsulin: Ein Marker für die Insulinresistenz bei Typ 2 Diabetes
Prolactin
Labordiagnostik der Osteoporose
Screening auf oxidativen Stress: TAS und Malondialdehyd
Multiplex-PCR auf respiratorische Bakterien
Multiplex-PCR auf sexuell übertragbare Krankheiten (STD)
Thrombophilie-Diagnostik
Thrombose-Risikomutationen: Gentests auf Faktor V Leiden- und Prothrombin-Genmutation
Tumormarker: Empfehlungen zur Verwendung in der Diagnostik
Untersuchungsmaterialien Gynäkologie
Urinsediment: Bedeutung und Bestandteile
Seite drucken