Einführung eines quantitativen Stuhltests (iFoBT) zur Darmkrebs-Früherkennung zum 01.04.2017
Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) bereits im Oktober 2016 den Beschluss zur Einführung eines quantitativen Stuhltests getroffen hat, wird nun ab dem 1. April 2017 der quantitative immunologische Test zum Nachweis von fäkalem occultem Blut im Stuhl (iFOBT) den derzeit verwendeten Guajak-basierten Test (gFOBT) ersetzen. Für die Untersuchung müssen besondere Röhrchen für die Probennahme verwendet werden, die einen Stabilisator enthalten. Unsere Einsender können diese Röhrchen mit Anleitung ab sofort in unserem Materialversand bestellen.

Änderungen im Medizinprodukterecht seit 01.01.17
Die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) beschreibt die Pflichten der Betreiber und Anwender von Medizinprodukten. Für aktive Medizinprodukte gibt es gesetzliche Dokumentationspflichten. Die Neufassung der MPBetreibV bringt einige Änderungen mit sich, die wir hier für Sie zusammengefasst haben.

07.02.2018
Hygiene in der Arztpraxis

Weitere Veranstaltungen

Amalgam-Belastung

Indikation

Ermittlung einer Quecksilberbelastung bei Amalgamträgern.

Es gibt mehrere Testmöglichkeiten:

Kaugummitest

  1. 2 Std. vor dem Test nichts essen, nur trinken
  2. 5 mL Schpeichel für den Hg-Basalwert sammeln (Röhrchen 1)
  3. 5 - 10 Minuten zuckerfreies Kaugummi auf den Amalgamfüllungen intensiv kauen. Während dieser Zeit den Speichel in Röhrchen 2 sammeln.
  4. Messung der Hg-Konzentration in Röhrchen 1 und 2.

Intravenöser Dimaval®-(DMPS-)Test

  1. Spontanurin als Basalprobe gewinnen.
  2. 3 mg DMPS/kg Körpergewicht langsam i. v.
  3. Spontanurin 30 - 45 Minuten nach Gabe von DMPS.
  4. Bestimmung der Hg-Ausscheidung in beiden Urinproben.

Oraler Dimaval®-(DMPS-)Test

  1. 24 h-Urin sammeln.
  2. Nach Blasenentleerung Gabe von 300 mg Dimaval® oral und erneutes Sammeln von 24 h-Urin.
  3. Bestimmung der Hg-Aussscheidung in beiden 24 h-Urinproben.

Beurteilung

siehe Befundbericht

Seite drucken
Kaufen ritalin