Neuregelung bei Ausnahmekennziffern ab 01.04.18 und ab 01.07.18
Im Deutschen Ärzteblatt, Jg. 115, Heft 1 - 2 vom 08.01.18 wurde der Beschluss des Bewertungsausschusses zur Änderung des EBM veröffentlicht. Demnach bleiben bei den Behandlungsfällen mit Ausnahmekennziffer ab 01.04.18 nur die genannten GOP bei der Ermittlung des arztpraxisspezifischen Fallwertes unberücksichtigt. Eine Übersicht der Untersuchungsindikationen mit den ausgenommenen GOP finden Sie hier.

Dort finden Sie auch Erläuterungen zu der am 01.07.18 eingeführten neuen Ausnahmekennziffer 32004 "Diagnostik zur Bestimmung der notwendigen Dauer, Dosierung und Art eines ggf. erforderlichen Antibiotikums vor Einleitung einer Antibiotikatherapie oder bei persistierender Symptomatik vor erneuter Verordnung"

21.11. 2018 - Karlsruhe
Vestibuläre Rehabilitationstherapie VRT

28.11.2018 - Karlsruhe
Datenschutz in der Arztpraxis

Weitere Veranstaltungen

Amalgam-Belastung

Indikation

Ermittlung der Quecksilberbelastung

Oraler Dimaval®-(DMPS-)Test
  1. Spontanurin (Beschriftung U1): Untersuchung auf Zink, Selen, Kreatinin und Quecksilber
  2. Nach Blasenentleerung Gabe von 300 mg Dimaval® oral und 150 mL Tee, Wasser oder Limonade trinken
  3. Spontanurin 2 Std. nach DMPS-Einnahme (Beschriftung U2): Untersuchung auf Kupfer, Kreatinin und Quecksilber
  4. Bestimmung der o. g . Analyte in den beiden Spontanurin-Proben.
Kontraindikationen
  • Allergie gegen DMPS
  • eingeschränkte Nierenfunktion (Kreatinin im Serum > 2,5 mg/dL)
  • letzter DMPS-Test < 4 Wochen
Nebenwirkungen
  • ca. 1 % Allergien
  • leichter Transaminasenanstieg
Beurteilung

Urin 1:

  • Zink < 140 µg/g Kreatinin spricht für einen chronischen Zinkmangel (der toxische Quecksilber-Wirkungen begünstigt).
  • Selen < 6 µg/g Kreatinin spricht für einen chronischen Selenmangel, der ebenfalls toxische Quecksilber-Wirkungen begünstigt.
  • Quecksilber > 15 µg/g Kreatinin spricht für eine bedenklich erhöhte Quecksilberbelastung.

Urin 2:

  • Quecksilber > 50 µg/g Kreatinin spricht für eine bedenklich erhöhte Quecksilberbelastung
  • Bei stark erhöhten Kupfer-Werten > 2.000 µg/g Kreatinin und einer Quecksilberausscheidung von < 50 µg/g Kreatinin ist ein erneuter DMPS-Test nach 4 Wochen zu erwägen, da die Quecksilberdepots wegen der höheren Affinität des DMPS zum Kupfer evtl. nicht ausreichend mobilisiert wurden.
Achtung: während der Durchführung des Tests sollte aufgrund des Gehalts an Schwermetallen kein Fisch verzehrt werden.
Seite drucken