Einführung eines quantitativen Stuhltests (iFoBT) zur Darmkrebs-Früherkennung zum 01.04.2017
Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) bereits im Oktober 2016 den Beschluss zur Einführung eines quantitativen Stuhltests getroffen hat, wird nun ab dem 1. April 2017 der quantitative immunologische Test zum Nachweis von fäkalem occultem Blut im Stuhl (iFOBT) den derzeit verwendeten Guajak-basierten Test (gFOBT) ersetzen. Für die Untersuchung müssen besondere Röhrchen für die Probennahme verwendet werden, die einen Stabilisator enthalten. Unsere Einsender können diese Röhrchen mit Anleitung ab sofort in unserem Materialversand bestellen.

Änderungen im Medizinprodukterecht seit 01.01.17
Die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) beschreibt die Pflichten der Betreiber und Anwender von Medizinprodukten. Für aktive Medizinprodukte gibt es gesetzliche Dokumentationspflichten. Die Neufassung der MPBetreibV bringt einige Änderungen mit sich, die wir hier für Sie zusammengefasst haben.

11.10.2017
Präanalytik

18.10.2017
Datenschutz in der Arzpraxis
Neues EU-Datenschutzrecht

08.11.2017
Arbeitsschutz in der Arztpraxis

01.12.2017
Symposium "Labor im Kontext"
Altern ist etwas für Mutige -
Prävention für Realisten

Weitere Veranstaltungen

Mikrobiologie

Mikrobiologie

Für den Nachweis von Bakterien, Pilzen, Parasiten und Viren aus Abstrichen, Gewebe, Stuhl, Urin und anderen Körpermaterialien werden neben den klassischen mikroskopischen, kulturellen und EIA-Methoden auch modernste molekularbiologische Verfahren wie die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) eingesetzt, um bei langsam wachsenden oder nur schwer anzüchtbaren Erregern ein schnelles Ergebnis zu gewährleisten. Dabei ist es vor allem die MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)-, VRE (Vancomycin-resistenter Enterococcus)-, Tuberkulose- und Keuchhusten-Diagnostik, die von diesen Spezialverfahren profitiert.

Durch Vollautomaten wie dem VITEK® 2 ist es möglich, Keime mit ihren typischen Resistenzmechanismen schnell und valide zu identifizieren sowie multiresistente Isolate wie ESBL (Extended Spectrum ß-Lactamase)-bildende Keime, MRSA und VRE sicher zu erkennen.

Daneben werden für Spezialfälle bunte Reihen und Agardiffusionsteste sowie E-Teste® vorgehalten und durchgeführt. Letztere dienen der genauen Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration von Antibiotika, wenn diese für die Therapie notwendig ist.

All dies mündet in mikrobiologische Fachbefunde, die sowohl die Bedeutung des Erregers im entsprechenden Material fundiert beurteilen, als auch - soweit notwendig - ein Antibiogramm oder eine dem aktuellen Wissenstand entsprechende Therapieempfehlung enthalten.

Folgende Downloads halten wir für Sie bereit:

Ihre Ansprechpartner:
Herr Dr. Dirk Alber, Telefon: +49 721 6277-522, E-Mail: dirk.alber(∂)labor-karlsruhe.de
Frau Dr. Katharina Brodner, Telefon: +49 721 6277-534, E-Mail: katharina.brodner(∂)labor-karlsruhe.de

Seite drucken
Kaufen ritalin