Neuregelung bei Ausnahmekennziffern ab 01.04.18 und ab 01.07.18
Im Deutschen Ärzteblatt, Jg. 115, Heft 1 - 2 vom 08.01.18 wurde der Beschluss des Bewertungsausschusses zur Änderung des EBM veröffentlicht. Demnach bleiben bei den Behandlungsfällen mit Ausnahmekennziffer ab 01.04.18 nur die genannten GOP bei der Ermittlung des arztpraxisspezifischen Fallwertes unberücksichtigt. Eine Übersicht der Untersuchungsindikationen mit den ausgenommenen GOP finden Sie hier.

Dort finden Sie auch Erläuterungen zu der am 01.07.18 eingeführten neuen Ausnahmekennziffer 32004 "Diagnostik zur Bestimmung der notwendigen Dauer, Dosierung und Art eines ggf. erforderlichen Antibiotikums vor Einleitung einer Antibiotikatherapie oder bei persistierender Symptomatik vor erneuter Verordnung"

19.09.2018 - Karlsruhe
Kinesio-Tape

26.09.2018 - Karlsruhe
Praxismanagement

10.10.2018 - Karlsruhe
Präanalytik mit Laborführung

24.10.2018 - Stuttgart
Präanalytik mit Laborführung

Weitere Veranstaltungen

Anti-Aging, Manager-Check-up, Sportler

Anti-Aging bedeutet soviel wie "Maßnahmen gegen das Alter" ergreifen. Die Anti-Aging-Medizin umfasst medizinische Möglichkeiten, mit denen Alterungsprozesse verzögert, aufgehalten oder sogar rückgängig gemacht werden können.

Die Anti-Aging-Medizin möchte folgendes erreichen:

  • Risikofaktoren für Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombose etc. erkennen und gezielt vorbeugen
  • Herstellung der optimalen körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit
  • Bessere Lebensqualität im Alter
  • Höhere Lebenserwartung

Alterungsprozesse führen zu typischen Alterserkrankungen (z. B. Arteriosklerose). Typische Symptome des Alterns sind:

  • Verminderung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit (Leistungsknick)
  • Nachlassen von sexuellem Verlangen und Potenz
  • Zunahme des Gewichtes, Fettverteilungsstörung, Abnahme der Muskelkraft
  • Veränderungen der Hautbeschaffenheit und -dicke, Elastizität, Altersflecken, Cellulite, Hautfalten
  • Haarausfall, graue Haare

Im Rahmen der Anti-Aging-Diagnostik bietet unser Labor verschiedene Untersuchungen und Untersuchungsprofile an:

  • Bestimmung der Risikofaktoren für Arteriosklerose und Thrombose
  • Bestimmung des antioxidativen Status und der oxidativen Belastung
  • Messung von Vitaminen und Spurenelementen
  • Individueller Hormonstatus
  • Überprüfung des Immunsystems, des Fettstoffwechsels, der Schwermetallbelastung etc.
  • Abklärung spezieller genetischer Risiken
  • spezielle diagnostische Profile (Managercheck, Müdigkeitscheck, Sportlerprofil etc.)

Oxidativer Stress, Vitamine und Mineralien

Die Bestimmung von Mineralien- und Vitaminen kann zum einen dazu dienen, spezifische Vitamindefizite, wie sie unter bestimmten Lebensumständen auftreten können, aufzudecken. Zum anderen spielen einige Vitamine und Spurenelemente als Antioxidanzien eine wichtige Rolle in der Anti-Aging-Medizin. Diese Antioxidanzien schützen den Organismus vor freien Radikalen (oxidativer Stress) und helfen damit, Vorgänge des Alterns zu verlangsamen.

Zur Abklärung von oxidativem Stress empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

Als Suchtest Bestimmung der antioxidativen Kapazität (TAS-Test) und Malondialdehyd. Bei niedrigen TAS-Werten und/oder erhöhten Werten von Malondialdehyd können in einem zweiten Schritt natürliche Antioxidanzien wie Vitamin E, Beta-Carotin, Zink, Selen bestimmt werden. Bei Rauchern oder reduzierter Aufnahme von Zitrusfrüchten kann die Bestimmung von Vitamin C angezeigt sein (Abnahmevorschriften beachten!). Bei gleichzeitig erhöhtem Homocystein (siehe Arterioskleroserisiko) sind vor allem die Vitamine B12, Folsäure und Vitamin B6 von Interesse. Die vorgenannten Einzelbestimmungen sind wichtig, da auf der Grundlage des Laborbefundes eine gezieltere Ernährungsumstellung ermöglicht wird.

Laborprofil oxidativer Stress

  • TAS (totaler antioxidativer Status, Gesamtantioxidanzien)
  • Malondialdehyd als Marker der oxidativen Belastung
Kurzübersicht Vitamine, Spurenelemente und Mineralien
Vitamin, Spurenlement oder MineralBedeutung
Vitamin ASehvorgang, Zelldifferenzierung
ß-CarotinWichtiges fettlösliches Antioxidans. Hautschutz vor UV-Strahlen
Vitamin EAntioxidativer Schutz für Lipide
Vitamin CWichtigstes wasserlösliches Antioxidans
Vitamin DMineralisation des Knochens
Vitamin B1Wichtig für das Nervensystem
Vitamin B6Nervensystem, Immunabwehr, senkt Homocystein und damit das Arterioskleroserisiko
Vitamin B12Blutbildung, Nervensystem, senkt Homocystein und damit das Arterioskleroserisiko
FolsäureAufgaben wie Vitamin B12
Biotinwichtig für die Haut, unterstützt viele Stoffwechselprozesse
Selenantioxidativ, unterstützt Vitamin E, Schwermetallentgiftung
Zinkantioxidativ, Immunstimulation
MagnesiumEnzymaktivierung, Calcium-Antagonist
Kupferantioxidativ, aktiviert Metalloenzyme
Seite drucken