Labordiagnostik - Analyte
Seite drucken

Opiate, chromatografisch

Fremdleistung

EDV-Kürzel: OPIAUG

Kategorie:

Pharmakologie/Toxikologie, Drogen

Messmethode:

Flüssigkeitschromatographie/Massenspektroskopie

Ansatzzeit:

täglich

Material:

Urin, spontan: 10 mL
Uringewinnunng muss unter Sichtkontrolle erfolgen!

Symptom/Krankheit:

Medikamentenabusus, Verdacht auf; Drogenabusus, Verdacht auf

Referenzbereich / Interpretation:

Negativ

Bestimmungsgrenze: 5 µg/L, Monoacetylmorphin: 1 µg/L

Bei Kontrolle auf Beigebrauch bei Substitol-Substitution (reatrdiertes Morphin) wird ein positives Ergebnis für Morphin und einige Metaboliten erwartet. 6-Monoacetylmorphin (6-MAM) darf hierbei  NICHT nachweisbar sein. 6-MAM ist spezifisch für Heroin-Mißbrauch.

Bei Substitution mit Diamorphin (Heroin) muß 6-Monoacetylmorphin nachweisbar sein, ebenso die weiteren Metaboliten, wie Morphin etc.

Bemerkung:

Nachweis von Heroin (6-Monoacetylmorphin, 6-MAM), Morphin, Codein, Dihydrocodein und anderen Opiaten. Opioide wie z.B. Fentanyl, Buprenorphin, Methadon, Oxycodon, Tilidin und Tramadol werden nicht erfasst.


Nachweisdauer im Urin:

- 6-Acetyl-Morphin: 2 - 3 Tage
- Heroin: etwa 2 - 3 Tage
- Codein/Dihydrocodein: etwa 2 - 3 Tage
- Morphin: 2 - 3 Tage

Eliminationshalbwertszeiten:

- Codein: etwa 2 - 4 Stunden
- Dihydrocodein: 3 - 5 Stunden
- Heroin: 6-Monoacetylmorphin etwa 2 bis 9 Minuten, 6 Monoacetylmorphin zu Morphin etwa 40 Minuten
- Morphin: Etwa 2 - 3 Stunden

Die Urinabgabe muss unter Sichtkontrolle erfolgen!
Die chromatografische Untersuchung ist spezifisch für die genannten Substanzen. Bei V.a. weiteren Beigebrauch von anderen Substanzgruppen muss die entsprechende Stoffgruppe (Screening oder Bestätigung) oder auch ein Medikamentenscreening mittels GCMS angefordert werden.

Direktanwahl

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Erstellt mit dem dynamischen Leistungsverzeichnis Labomecum