Beschriftung von Proben für immunhämatologische Untersuchungen
Bitte beachten Sie,  dass lt. Hämotherapie-Richtlinie 2017 Proben für Blutgruppenbestimmungen und Antikörper-Suchtests zusätzlich zum Barcode grundsätzlich mit Name, Vorname und Geburtsdatum beschriftet sein sollen (gilt insbesondere.im Rahmen der MuVo)
Auszug aus der Hämotherapie-Richtlinie:
4.4.3 Identitätssicherung
Verwechslungen kommen häufiger vor als Fehlbestimmungen. Es ist daher unerlässlich, Verwechslungen auszuschließen.
Jedes Probengefäß ist vor Entnahme eindeutig zu kennzeichnen (Name, Vorname, Geburtsdatum). Zusätzlich können diese Daten auch in codierter Form angebracht werden. Der Untersuchungsauftrag muss vollständig einschließlich Entnahmedatum ausgefüllt und die abnehmende Person identifizierbar sein (s. Abschnitt 4.9.1). Der anfordernde Arzt muss auf dem Untersuchungsauftrag eindeutig ausgewiesen sein. Er ist für die Identität der Blutprobe verantwortlich.

Notfalltraining
13.02.2019 in Karlsruhe

Workshop Triggerpunkte
20.02.2019 in Karlsruhe

Rund ums Impfen
27.02.2019 in Karlsruhe

Beschwerdemanagement im Praxisalltag
13.03.2019 in Karlsruhe

Hygiene in der Arztpraxis
20.03.2019 in Karlsruhe

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis
27.03.2019 in Karlsruhe

Weitere Veranstaltungen

Allergiediagnostik

Im Rahmen der Allergiediagnostik hat der Arzt verschieden Möglichkeiten. Dazu gehören vor allem die sogenannten Prick-Teste, bei denen das Allergen durch einen leichten Einstich in die Oberhaut eingebracht wird und die Hautreaktionen gemessen werden. Bei allergischer Rhinokonjunktivitis (Reizung von Nase und Augen) können auch nasale Provokationsteste eingesetzt werden.

In menschlichem Serum oder Plasma können zirkulierende allergenspezifische Antikörper vom IgE-Isotyp nachgewiesen werden. IgE lagert sich über spezifische Rezeptoren an die Mastzellen im Gewebe und an die eosinophilen und basophilen Granulozyten in der Blutbahn an. Die nachfolgende Bindung eines spezifischen Allergens führt zur Aktivierung der betreffenden Zielzelle, wobei biologisch aktive Substanzen wie Histamin aus den Granula in das Zytoplasma freigesetzt werden. Zu den häufigsten Ursachen erhöhter IgE-Spiegel im Serum zählen allergische und parasitäre Erkrankungen. Atopiker mit allergenspezifischen IgE-Antikörpern können bei Kontakt mit dem entsprechenden Allergen die vielfältigsten Symptome entwickeln. Sie stehen im direkten Zusammenhang mit der Degranulation von Mastzellen und können tränende Augen, Niesen, Exantheme, Urtikaria und Ödeme umfassen. Die Symptome sind von unterschiedlicher Schwere und können in einigen Fällen bis zum Tod durch anaphylaktischen Schock führen. Die Information, die der Patient durch der Bestimmung von IgE-Antikörpern gegen spezifische Allergene mit sog. RAST-Tests erhält, ermöglicht ihm, den Kontakt mit dem betreffenden Allergen zu vermeiden oder sich einer gezielten Behandlung durch Hyposensibilisierung zu unterziehen.

Es gibt eine Vielzahl Allergene, gegen die IgE-Antikörper im Serum nachgewiesen werden können. Dazu gehören Allergene aus folgenden Gruppen:

  • Baum und Gräserpollen
  • Haustiere
  • Indoor-Allergene (Milben, Schimmelpilze)
  • Nahrungsmittel
  • Arzneimittel
  • Insekten und Insektengifte

Die einzelnen Allergene finden Sie auf unserem Anforderungsschein
Zum Screening werden häufig Mischungen mehrerer Allergene eingesetzt um die Zahl der Einzeltests gering zu halten. Ergibt die Mischung ein positives Ergebnis, können die darin enthaltenen Allergene einzeln nachgetestet werden. Auf einem Anforderungsschein können bei Kindern maximal 15, bei Erwachsenen maximal 9 Allergene bei der Krankenkasse abgerechnet werden.
 

AnsprechpartnerTelefonnummer
Dr. Nicola Kahle+49 721 6277-528
Dr. Dirk Alber+49 721 6277-522

Seite drucken