Beschriftung von Proben für immunhämatologische Untersuchungen
Bitte beachten Sie,  dass lt. Hämotherapie-Richtlinie 2017 Proben für Blutgruppenbestimmungen und Antikörper-Suchtests zusätzlich zum Barcode grundsätzlich mit Name, Vorname und Geburtsdatum beschriftet sein sollen (gilt insbesondere.im Rahmen der MuVo)
Auszug aus der Hämotherapie-Richtlinie:
4.4.3 Identitätssicherung
Verwechslungen kommen häufiger vor als Fehlbestimmungen. Es ist daher unerlässlich, Verwechslungen auszuschließen.
Jedes Probengefäß ist vor Entnahme eindeutig zu kennzeichnen (Name, Vorname, Geburtsdatum). Zusätzlich können diese Daten auch in codierter Form angebracht werden. Der Untersuchungsauftrag muss vollständig einschließlich Entnahmedatum ausgefüllt und die abnehmende Person identifizierbar sein (s. Abschnitt 4.9.1). Der anfordernde Arzt muss auf dem Untersuchungsauftrag eindeutig ausgewiesen sein. Er ist für die Identität der Blutprobe verantwortlich.

 

Qualitätsmanagement in der Arztpraxis
27.03.2019 in Karlsruhe

Pränalytik mit Laborführung
03.04.2019 in Karlsruhe

Hygiene in der Arztpraxis
03.04.2019 in Stuttgart

Medizinprodukte in der Arztpraxis
10.04.2019 in Karlsruhe

Hygiene in der Arztpraxis
08.05.2019

Weitere Veranstaltungen

Hoden

HCG-Test
Indikation
  • Überprüfung der endokrinen Hodenfunktion, Detektion von Leydig-Zellgewebe
  • Abklärung einer Anorchie
  • Abklärung eines beidseitigen Kryptorchismus
PrinzipHCG hat LH-Aktivität und stimuliert die Testosteronproduktion in den Leydig-Zellen
Durchführung
ZeitGabe vonAnalytMaterial
0 min
(08:00 h - 10:00 h)
TestosteronSerum
5.000 IE Choriongonadotropin (HCG) intramuskulär (Brevactid® 5.000 IE) bei Erwachsenen, bei Kindern 5.000 IE/m² Körperoberfläche, höchstens aber 5.000 IE
72 h
(08:00 h - 10:00 h)
Testosteron, stimuliertSerum
  • Proben bitte mit "basal" und "stimuliert" beschriften.
  • Eine zu hohe Dosis HCG oder i. v. Applikation von HCG kann zu inversen Ergebnissen führen. Auch im fortgeschrittenen Alter ist die Reaktion auf HCG häufig eingeschränkt.
Bewertung
  • Bei erwachsenen Männern findet sich normalerweise ein 1,5- bis 2,5-facher Anstieg der basalen Testosteronkonzentration.
  • Bei präpubertären Jungen findet man einen Anstieg auf > 4,0 nmol/L, niedrigere Anstiege weisen auf einen primären Hypogonadismus hin.
  • Ein Anstieg auf > 30 nmol/L zeigt bei Männern eine normale endokrine Hodenfunktion an.
  • Ein völlig fehlender Anstieg beweist eine Anorchie.
  • Ein vermehrter Anstieg weist auf einen sekundären Hypogonadismus, Pubertas tarda oder Kyptorchismus hin.
Literatur

Schäffler, A. et al.: Funktionsdiagnostik in Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel. Springer 2. Auflage, 2013: 103-104

Seite drucken